Der Regionale Naturpark der Ballons des Vosges verfügt über mehrere Informationszentren, um mit den Bewohnern und Besuchern des Parks in den Dialog treten, sie für bestimmte Themen zu sensibilisieren und ihnen seine Arbeit vorzustellen. Diese offenen, lebendigen Orte sind hervorragend als Ausgangspunkt für die Entdeckung der Südvogesen geeignet. Neben Informationsmaterial zum Gebiet des Parks erwarten den Besucher hier auch verschiedene temporäre Ausstellungen.

Der Raum für Natur und Kultur

250 Quadratmeter stehen für eine Dauerausstellung und mehrere temporäre Ausstellungen pro Jahr zur Verfügung, die Besuchern die natürlichen und kulturellen Schätze der Saône-Vogesen vorstellen. Eine Boutique und eine Leseecke für Kinder runden den Besuch ab.

enc

Der Weiler Château-Lambert in dem kleinen Dorf Haut-du-Them im Departement Haute-Saône in der Franche-Comté beherbergt den Raum für Natur und Kultur, der vom Departementrat der Haute-Saône konzipiert wurde. Im selben Gebäude befinden sich auch die Büros des Haus der Natur der Saône-Vogesen, des Naturschutzgebiets der Ballons Comtois (dt.: Belchen der Franche-Comté) und des Regionalen Naturparks der Ballons des Vosges. 250 Quadratmeter stehen für eine Dauerausstellung und mehrere temporäre Ausstellungen pro Jahr zur Verfügung, die Besuchern die natürlichen und kulturellen Schätze der Saône-Vogesen vorstellen. Eine Boutique und eine Leseecke für Kinder runden den Besuch ab.

 

BQ-MMEVDie Plakette „Tourismus und Behinderung“:Der 2013 mit der Plakette „Tourismus und Behinderung“ ausgezeichnete Raum für Natur und Kultur ist auf Besucher mit Behinderungen (kognitive, körperliche und Sehbehinderungen) ausgerichtet.

 


Espace Nature Culture
35, chemin du Harderet
Château-Lambert
70440 Haut-du-Them Château-Lambert

03 84 20 49 84
enc@parc-ballons-vosges.fr

Die Haute Qualité Environmentale (HQE; dt.: Hohe Umweltqualität) im Raum für Natur und Kultur

Château-Lambert ist für seine Architektur- und Naturschätze bekannt. Beim Entwurf des Gebäudes, das den Raum für Natur und Kultur beherbergt, wurde dies berücksichtigt und die folgenden architektonischen Zielsetzungen erfüllt:
• harmonische Einbindung in die Landschaft
• Verwendung wiederverwertbarer Materialien
• Optimierung der Unterhaltskosten
• Komfort der Benutzer und Besucher.
So berücksichtigt das Gebäude drei Aspekte der hohen Umweltqualität (HQE): nachhaltige Bauweise, nachhaltige Bewirtschaftung und Komfort. Im Rahmen der Besichtigung des Raums für Natur und Kultur finden Sie eine Reihe von Hinweistafeln, auf denen die sechs HQE-Ziele aufgelistet sind : 
– Beziehung zwischen einem Gebäude und seiner Umgebung
– Auswahl der Materialien und der Bauprozesse
– Energienutzung
– Wassernutzung
– hygrometrischer Komfort
– visueller Komfort

Architekt: Pierre Guillaume

Öffnungszeiten 2019

Vom 1. Februar bis zum 14. April
mittwochs, donnerstags, freitags, sonntags von 14-18 Uhr 

Vom 15. April bis 30. September
täglich von 10-13 Uhr und 14+18 Uhr                             

Vom 1. Oktober bis zum 30. November
mittwochs, donnerstags, freitags, sonntags zwischen 14-17 Uhr 30r 

geschlossen vom 1. bis 31. Dezember 2019                  

FREIE BESICHTIGUNG UND KOSTENLOSER EINTRITT

 

< Zurück zur Homepage der Informationszentren Maison du Parc

Unternehmungen in der Umgebung

Spaziergänge und Wanderungenmille étangs - esmoulières

 

Der Ognon-Wasserfall

Der Ognon entspringt in Château-Lambert als Wildbach, der dann am Hang mit mehreren Bächen zusammenfließt, bis der Wasserlauf schließlich in einem sehenswerten Wasserfall mündet. Der Ognon-Wasserfall ist beeindruckende 14 Metern hoch und der bekannteste Wasserfall des Plateaus der Tausend Seen. Ein Themenpfad mit sechs Hinweistafeln informiert über die verschiedenen Aspekte des Flusses. Den Wasserfall kann man zu Fuß entlang der D486 (Richtung Lure) am Eingang des Dorfes Servance erreichen.

 

Der Ecromagny-Wanderweg

Auf diesem ungefähr zwei Stunden dauernden Spaziergang entdecken Sie das Dorf Ecromagny mitten im Herzen des Plateaus der Tausend Seen mit seinem Torfmoor, dem Weiher Pellevin, seinem Vogesensandstein, den mehrfarbigen Dachziegel des Kirchturms, dem Ausblick auf den Ballon de Servance… Ausgangspunkt ist das Rathaus.

 

 

Der Esmoulières-Rundweg

Auf diesem Rundweg entdecken Sie von Gletschern geformte und von Wasserläufen belebte Landschaften, in denen zahlreiche Mühlen stehen. Ausgangspunkt ist der Parkplatz am Ortseingang. Auf der circa drei Stunden dauernden Wanderung, die keine besonderen Schwierigkeiten aufweist, kommen Sie an 11 Informationstafeln vorbei.

 

 

Der Melisey-Wanderweg

Ein Rundwanderweg von circa einer Stunde durch den Stadtkern von Melisey bietet Ihnen die Möglichkeit, diese Gemeinde in der Haute-Saône anhand von 9 Stationen zu entdecken, deren Leitfaden das Wasser ist.

 

 

 

La vierge des Neiges (dt.: Unsere liebe Frau vom Schnee)

Die auf dem Gipfel des Motte des Deux Croix errichtete Statue kann über einen kleinen, grasbewachsenen Weg erreicht werden, der an der trou de l‘enfer-Kreuzung ungefähr 500 Meter vom Weiler Château-Lambert entfernt seinen Ausgang nimmt. Die Statue wurde 1855 von den Einwohnern von Château-Lambert errichtet, um der Jungfrau dafür zu danken, sie vor der Cholera-Epidemie 1854 bewahrt zu haben. Panorama- und Informationstafeln ermöglichen es dem Besucher, den wunderbaren Ausblick auf Château-Lambert, das Ognon-Tal und das Moseltal zu entdecken und sich zu orientieren.

 

 

 

Le sentier des écoliers (dt.: Schulweg)

Folgen Sie den Spuren der Schüler längst vergangener Zeiten, die auf diesem Weg zur Schule in Belmont gingen, und entdecken Sie die schönen Aussichten auf das Tal. Wanderung von ungefähr 2 Stunden 30, circa 7 km. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich das Bergmuseum und den Raum für Natur und Kultur anzusehen.

Der historische Faucogney-Rundweg

Entdecken Sie auf diesem Weg entlang der Hauptstraße sowie der Rue des Fossés das Kulturerbe des um eine Burg entstandenen Faucogney. Besichtigen Sie den Turm, die Kirche St. Georges, die Häuser der Würdenträger und der Handwerker, die Steine der ehemaligen Burg… Ausgangspunkt ist das Rathaus. Dauer circa eine Stunde.

> Laden Sie die Broschüre herunter

 


Orte zum Entdecken

château Lambert

  • Der Weiler Château-Lambert Der in 700 Meter Höhe am Berg liegende Weiler Château-Lambert ist ein Landschaftsschutzgebiet. Mit seinen um die kleine, 1616 von spanischen Königen erbaute Kirche gedrängten Gebäuden erinnert er an eine Einsiedelei. Nur der Kamm trennt ihn von den nahegelegenen Vogesen. Seit 1972 gehört er zum Dorf Haut-du-Them. Château-Lambert ist das Erbe der Herren von Faucogney, die hier einen „Adlerhorst“ errichteten, um den Übergang zwischen der Franche-Comté und Lothringen zu kontrollieren. Castel Humbert, das dort stand, wo später die Madonnenstatue errichtet wurde, verlieh dem Dorf seinen Namen, bevor es im 18. Jahrhundert während des Zehnjährigen Kriegs dem Erdboden gleichgemacht wurde. Dieses schroffe Gebiet mit seinen steilen Hängen und seinen kargen, für den Ackerbau ungeeigneten Böden verfügt über Kupfervorkommen in den tieferen Schichten. Im 17. Jahrhundert, der Blütezeit von Château-Lambert, leben hier 700 Einwohner. Heute hat der Weiler nur noch um die zwanzig Einwohner, zieht aber jedes Jahr mehrere Tausend Besucher an.
  • Das Musée départementale de la Montagne (dt.: Bergmuseum des Departements) Dieses teilweise im Freien gelegene Museum erinnert an die ländliche Gesellschaft zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Wohnstätten von Bauern, Aktivitäten der Mühle und der Schmiede und der Landwirtschaft bilden die bäuerliche Realität dieser Epoche ab. Einen großen Platz nehmen auch mit dem Wald in Verbindung stehende Berufszweige (Holzfäller, Rindenschäler, Schlittenfahrer…) und das Holzhandwerk (Holzschuhmacher, Schaufelmacher…) ein. Die Kupferminen werden durch archäologische Objekte und Modelle wieder zum Leben erweckt. Eine Schlittenausstellung rundet den Besuch ab.

  • Die Route des Mille étangs (dt.: Tausend-Seen-Straße) Das Plateau der Tausend Seen im Herzen der Saône-Vogesen zwischen dem Ognon- und dem Breuchin-Tal lädt zum Spazierengehen und Entdecken ein. Umgeben von Wasser und Stein durchqueren Sie Wald- oder Heidelandschaften und entdecken die Weiden, Torfmoore und natürlich die Seen dieser von Gletschern und von Menschenhand geschaffenen Landschaft. Entlang der 60 km langen Straße, die Sie mit dem Auto oder mit dem Fahrrad zurücklegen können, befinden sich 14 Stationen: der bloc erratique, die Mühle de la mer, der Teich Boffy, das Kreuz du Montandré, das Dorf Servance, das Plateau des grillouxBeulotte Saint-Laurent, der Aussichtspunkt reposou, das Tal von SaphozFaucogney mit dem historischen Rundgang, der Teich Pellevin, die Kreuzwege de la lanterne, das Rat- und Waschhaus, die Ortschaft Melisey
  • Die Kapelle von Ronchamp Der Hügel Notre-Dame du Haut in Ronchamp ist von großer historischer, künstlerischer und spiritueller Bedeutung. Le Corbusier erbaut hier im Jahr 1955 eine Kapelle, und in den 1970er-Jahren errichtet Jean Prouvé dann einen Glockenturm. 2011 wird das in eine spektakuläre Landschaft eingebettete architektonische Ensemble durch das Kloster Sainte-Claire von Renzo Piano mit seiner Pforte ergänzt. Das Panorama erstreckt sich über alle vier Himmelsrichtungen: Im Norden bietet sich eine einzigartige Aussicht auf die Ballons des Vosges, im Osten kann man die Burgunder Pforte sehen, im Süden die ersten Hügel des Juragebirges und Im Westen das Saône-Tal. Der Hügel ist auch ein konfessionsübergreifender Marienpilgerort. Seit 2009 lebt dort eine Gemeinschaft von Schwestern der Heiligen Klara.
  • Das Martin-Sägewerk Das Martin-Sägewerk zeugt von einer im Doue-de-l‘Eau-Tal zu Beginn des 19. Jahrhunderts weit verbreiteten handwerklichen Tätigkeit. Noch 1940 gab es auf den sechs Kilometern, die Servance von Miellin trennen, elf Sägewerke. Das zunächst in Fresse in einem benachbarten Tal errichtete Martin-Sägewerk wurde dann am Ufer des Doue-de-l‘Eau wiederaufgebaut. Nach jahrelanger Vernachlässigung lebt es dank der von Herrn Tuaillon durchgeführten Renovierungsarbeiten und der Veranstaltungen des Haus der Natur der Saône-Vogesen wieder auf. Das Sägewerk kann von Servance und Miellin aus erreicht werden und liegt nur wenige hundert Meter vom Weiler Grève entfernt.

    • Der Ballon de Servance ist mit seinen 1216 das Dach der Haute-Saône und der südlichste derBallons des Vosges. Er wird durch den Col du Stalon (958 m) vom 1247 Meter hohen Ballon d’Alsace (dt.: Elsässer Belchen) getrennt und ragt über dem Hochtal des Ognon auf. Das Massiv des Ballon de Servance ist sehr ausgedehnt und hat vier Kämme, von denen einer die natürliche und historische Grenze zu Lothringen darstellt. Außerdem stellt der Ballon de Servance auch eine große Wasserscheide dar. Die Quellen, Ströme und Bäche, die die Hänge auf Seiten des Saône herunterlaufen und das Tal des Ognon (auf der Seite von Servance) oder das Tal des Rahin (auf der Seite von Plancher-les-Mines) durchqueren, fließen in die Saône und die Rhône, um die Reisfelder der Camargue zu bewässern und sich dann ins Meer zu stürzen.
    • Die Hautes-Mynes von Thillot Erleben Sie ein wunderbares Abenteuer, und entdecken Sie eine außergewöhnliche Mine! Die Hautes-Mynesbieten die authentische und spielerische Entdeckung dieses außergewöhnlichen Industrieerbes an: Hier gibt es einen unterirdischen Wegdurch die in Granit gehauenen Gänge, damit Besucher in die Haut eines Bergarbeiters des 17. Jahrhunderts schlüpfen können, einen lehrreichen Erlebnispfad in den Bergen auf den Spuren dieser Aktivität und ein Informationszentrum mit Modellen, Videos, Material und Werkzeug um die genialen Techniken zu verstehen, die diese Gemeinschaft von Bergarbeitern umgesetzt hatte. Weitere Informationen

      > Informationen und Reservierung
      Bereich Natur und Kultur – Haut-du-Them/Château-Lambert
      03 84 20 49 84
      enc@parc-ballons-vosges.fr

     

< Zurück zur Homepage der Informationszentren Maison du Parc