1989 wurde auf Initiative der beiden Regionen Grand Est und Bourgogne Franche-Comté der Regionale Naturpark der Ballons des Vosges gegründet, der heute der am dichtesten bevölkerte der regionalen Naturparks Frankreichs ist.

Der Regionale Naturpark der Ballons des Vosges hat in Zusammenarbeit mit allen seinen Partnern die dritte Charta ausgearbeitet. Das mit Unterstützung der Regionen Elsass, Lothringen und Franche-Comté ausgearbeitet Gebietsprojekt gilt von 2012 bis 2024. Die dritte Charta des Regionalen Naturparks der Ballons des Vosges wurde per Dekret des Premierministers vom 2. Mai 2012 angenommen. Das bedeutet, dass der Park bis 2024 weiterhin das Gütezeichen „Parc naturel régional“ tragen darf. 

197 Gemeinden in den Departements Haut-Rhin, Vosges, Haute-Saône und Territoire de Belfort wurden für die Dauer von 12 Jahren ab Datum der Veröffentlichung des Dekrets im französischen Amtsblatt am 4. Mai 2012 unter der Bezeichnung „Parc naturel régional des Ballons des Vosges“ zusammengeschlossen. Mehr als 90 % der Gemeinden traten der Charta bei. 

Die Rolle der Charta

Die Regionale Naturparks Frankreichs gründen sich auf einem Gebietsprojekt, das zum Ziel hat, dauerhaft den Schutz, die Aufwertung und die harmonische Entwicklung des Parkgebiets sicherzustellen. Dieses Projekt wird in einer Charta niedergelegt. Diese enthält neben einer Bestandsaufnahme der Orte des Gebiets die Zielsetzungen sowie die Maßnahmen, mit denen diese erreicht werden können. Die Charta stützt sich auf eine Reihe von Instrumenten, die die Beurteilung und gegebenenfalls Neuorientierung dieser Maßnahmen im Laufe der Zeit ermöglichen.

Ein Plan des Parks in Form einer Karte mit dem Maßstab 1/100.000 ist dem Text der Charta beigefügt und veranschaulicht die Strategie.

Die Charta verpflichtet die Unterzeichner:

– die Gebietskörperschaften, Regionen, Departements, Gemeinden und Gemeindeverbände
–  der Staat, der das Gütezeichen Parc naturel régional verleiht

Nach Ablauf von 12 Jahren wird eine Bilanz erstellt. In Absprache mit allen Unterzeichnern wird ein neues Projekt definiert, wodurch gegebenenfalls die Weiterführung der Einstufung als „Parc naturel régional“ möglich wird. Seit 2000 werden die Vorentwürfe der Charta einer öffentlichen Prüfung unterzogen.

Dokumente zur Einsicht:

> Charta des Parks (auf Französisch)

CHARTE 2012-2024

 

 

 

 

 

 

> Plan des Parks (auf Französisch)

PlanParc_juin2012

    •  

 

 

 

 

 

> Zusammenfassung der Charta (auf Französisch)

document synthese charte  juin2012

 

 

 

 

Die Leitsätze der Charta

Die Herausforderungen der Charta: Ein Gebiet im Gleichgewicht mit einer (wieder) lokalen Wirtschaft im Dienste von (wieder) verwurzelten Menschen.

> Das Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur
Um ein solches Gleichgewicht herzustellen ist es wichtig, lokale Ressourcen bestmöglich zu nutzen und zu erhalten, die keinen Raum zu verschwenden, lokale Energiequellen (Holz, Wasserkraft, Erdwärme, Wind…) zu verwenden, die Besonderheiten der Dörfer und insbesondere ihr architektonisches Erbe sowie die Qualität der Landschaften zu erhalten und dafür eine starke Landwirtschaft zu fördern.

> Eine wieder lokale Wirtschaft
Das Ziel besteht in einer größeren Autonomie des Gebiets: in Bezug auf die Energie, auf Futtermittel für Berglandwirte oder auf Nahrung durch bessere Nutzung der lokalen Ressourcen, zum Beispiel durch die Verarbeitung vor Ort.
Gelungene Initiativen gibt der Park an seine Zugangsstädte weiter.

> Mit ihrem Gebiet verwurzelte und solidarische Einwohner
Ein qualitativ hochwertiger Städtebau auf dem Gebiet des Parks, der ein friedliches Zusammenleben, eine geschützte Natur und die Bewahrung von lokalen Besonderheiten ermöglicht, ist die beste Grundlage dafür, die Gemeinden lebendig zu erhalten, sodass Unternehmen sich gerne hier ansiedeln und Bewohner stolz auf ihr Gebiet sein können.

Im Anbetracht der Besonderheiten des Gebiet und der damit einhergehenden Herausforderungen wurden die folgenden vier politischen Ausrichtungen beschlossen.

Geografische Bereiche

Der Regionale Naturpark der Ballons des Vosges ist das gemeinsame Erbe der Bewohner der Südvogesen. Ein gemeinschaftliches Projekt in den Hochvogesen kann nur unter Einbeziehung der Täler, Vorbergzonen und Zugangsstädte realisiert werden.

Konzentrierte sich die erste Charta noch auf die Hochvogesen, wurden in der zweiten Charta die Aktivitäten des Parks in den Tälern betont. Die Beratungen hinsichtlich der während der Prüfung der zweiten Charta gezogenen Bilanz unterstrichen, wie wichtig es ist, die Strategien und Eingriffe an die bestimmten Bereichen eigenen Herausforderungen und Kernkompetenzen anzupassen, ohne dabei jedoch die Gesamtheit des Gebiets aus den Augen zu verlieren.

In der dritten Charta werden drei große geographische Bereiche identifiziert: die Hochvogesen, das Plateau der Tausend Seen und die Täler und Vorbergzone, und ihre Beziehungen untereinander bestätigt.

Die politischen Ambitionen für das Gebiet konkretisieren sich für alle drei Bereiche anhand von spezifischen Problemen und weitgefassten Zielsetzungen, die im Laufe dieser zwölf Jahre erreicht werden sollen.